Kremationsverfügung

Wer vorhat, sich nach seinem Tode verbrennen bzw. einäschern zu lassen, für den ist es sehr wichtig, bereits noch zu den Lebe-Zeiten eine entsprechende Kremationsverfügung zu erlassen.

Hierbei gilt es ein paar formelle Dinge zu beachten, damit Ihr "Bestattungs-Wunsch" auch wirklich zum Tragen kommt. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich Ihnen persönlich nur dringend raten, eine entsprechende Kremationsverfügung zu nutzen. Ich habe viele Fälle erlebt, in denen es aufgrund nicht klarer Unterlagen und Aussagen zu Lebzeiten zu Meinungsverschiedenheiten über die Bestattungsform bei den Hinterbliebenden kam. 

Wer in einer Urne beigesetzt werden will, ob auf See, in der Erde, oder z.B. in einem Friedwald, der sollte entsprechend die Kremationsverfügung erstellen. Hier wird geregelt, welcher Bestatter die Einäscherung und die anschließende Bestattung in einer Urne durchführen soll. 

Eine ganz wichtige Angabe auf der Verfügung ist auch eine Information darüber, wer von den Nahestehenden Verwandten oder aus dem Familienkreis in ggf. zu klärende Punkte einbezogen werden soll. Zu guter letzt ist natürlich auch immer der Punkt wichtig, ob Sie für den Fall einer Urnenbestattung eine entsprechende Bestattungsvorsorge getroffen haben.

Meine Empfehlung ist an dieser Stelle an Sie "vorsorgen"!

Ein entsprechendes Formular (Kremationsverfügung) finden Sie unter Vorsorge-Verantwortung.de.

kremationsverfügung
Eine Kremationsverfügung regelt Ihre Bestattungs-Wünsche